WebSoziCMS: Neue Version 3.4 ab Montag, den 12.12.2016

Veröffentlicht am 12.12.2016 in Allgemein

Am kommenden Montag, 12.12.2016 werden wir das WebSoziCMS auf die Version 3.4 updaten.

Wesentliche Neuerung dieser Version ist, dass das WebSoziCMS ab dann für nazeu alle öffentlich aufrufbaren Inhalte mit sogenannten sprechenden URLs arbeitet. Ab dann heißt es also beispielsweise nicht mehr

spd-ortsverein.de/?mod=article&id=1234

für den Abruf eines Artikels, sondern

spd-ortsverein.de/meldungen/spd-grandioser-wahlsieg/

Die sprechende URL wird dabei aus den Überschriften der Artikel (oder Seiten) automatisch gebildet, es ist also kein Eingriff euererseits erforderlich (auf der anderen Seite aber auch nicht möglich).

 

Das Update wird am 12.12.2016 ab 10 Uhr eingespielt. Aufgrund der umfassenden Änderungen (es müssen z.B. für mehrere 100000 Artikel, x-tausenden von Seiten etc.pp die sprechenden URLs erzeugt werden) rechnen wir damit, dass die Umstellung bis zu einer Stunde in Anspruch nehmen wird. In dieser Zeit kann es zu Funktionssstörungen auf euren Homepages kommen und z.B. Menüpunkte nicht funktionieren. Das lässt sich leider nicht vermeiden, da es nicht möglich ist diese Umstellungen in so kurzer Zeit durchzuführen, dass davon nichts zu merken wäre.

Interne Links (also vom WebSoziCMS selber gesetzte Links) und weitestgehend auch das Hauptmenü (dort können wir allerdings nicht versprechen, das das in allen Konstellationen klappt, dazu gibt es dort zuviele verschiedene Möglichkeiten) setzen wir automatisch auf die neuen Adressen um.

Links in der alten Struktur lassen sich insofern weiter verwenden, als dass das WebSoziCMS diese beim Aufruf automatisch in die neuen Adressen umsetzt - es gehen also keine Links von extern verloren und ihr müsst auch nicht eure Inhalte bezüglich selbst gesetzter Links auf Inhalte des WebSoziCMSes überarbeiten (z.B. Verlinkungen von einer Seite auf einen Artikel oder ähnliches).

Mittel- bis Langrfristig empfiehlt es sich aber vor allem aus Geschwindigkeitsgründen (die Umwandlung des "alten" Links kostet Zeit, der Abruf der Seite verzögert sich dadurch etwas) zumindestens aktuell in Gebrauch befindliche Inhalte entsprechend zu bearbeiten.

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Banner - Land

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelles

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von info.websozis.de